Auch das ist die WKB – oder Hupkonzert an der Wesselkreuzung

30. März 2016 | Von | Kategorie: Allgemeine Themen, Kisdorf News

Geld der Gemeinde sparen kann man auch so:

Vor 10 Jahren hatte Altbürgermeister Harro Schmidt dazu aufgerufen, Grünflächen vor der eigenen Haustür zu pflegen, um so Kosten für die Gemeinde zu sparen. Eine eigene Haustür haben wir zwar nicht, aber da gibt es ja auch immer noch kleinere und größere Flächen, die gepflegt werden müssen.

Die WKB hatte sich die Fläche an der Wesselkreuzung ausgesucht. Ein Landschaftsplaner wurde damals verpflichtet, der die Fläche mit zwei pflegeleichten Beeten anlegte. Nun musste sie „nur noch“ gepflegt. werden, aber das immer wieder.

Das letzte Mal waren wir am 22. März dieses Jahres dort aktiv. Sack für Sack wurde mit Laub und abgeschnittenen Pflanzen gefüllt, gleichzeitig der Müll von der Fläche entsorgt und jede Menge Maulwurfshügel auseinander geharkt. Nun kann es wieder blühen und grün werden an der Kreuzung – eine kleine Freude für alle, die dort vorbeigehen oder -fahren.

Keine Arbeit ohne Spaß. So auch hier. Wohl selten hat man so viel Hupen gehört, wie an diesem Morgen. Viele Autofahrer schauten den fleißigen Gärtnern offensichtlich zu und vergaßen auf ihre Grünphase zu achten. Die Hintermänner quittierten dies dann mit lautem Hupen.

BW_wessel

Hier sieht man Bernhard Wulf und Rüdiger Rudolph von der WKB bei der Arbeit.

Schreibe einen Kommentar